iPad Pro 11 Test Benchmarks

Wir haben ein iPad Pro 11″mit 256GB Speicher ergattert und uns mit ein paar Benchmarks die neue A12X-CPU von Apple zur Brust genommen.

Vorab, das Gerät ist erstaunlich, sowohl das Display als auch der Sound sind von nicht erahnter Qualität für so eine Flachflunder.

Die Verarbeitung ist präzise und bis ins kleinste Detail wie aus einem Guss. Das neue Netzteil gefällt in seiner Form und ist nun mit einem USB-C-Anschluss ausgestattet.

Im Paket sind noch ein paar Anleitungen, zwei Apple Aufkleber sowie ein USB-C zu USB-C Kabel.

 Die Konfiguration ist mit einem bereits vorhandenen iPhone oder iPad kinderleicht und geht innerhalb von wenigen Schritten und Augenblicken von statten.

Danach ist das iPad einsatzbereit und funktioniert auf Anhieb mit der Face-ID. Das Display hat wunderbare, natürliche Farben, die Qualität ist wie man es von einem Retina-Display erwartet gestochen scharf und lebensecht.

Die Kameras überzeugen, besonders die Vorderkamera mit dem Portrait-Modus ist unglaublich gut. Die Tiefenunschärfe lässt die Bilder wie von einer Spiegelreflexkamera ausschauen.

Benchmarktest Geekbench 4

Zuerst haben wir den Geekbench 4 Benchmark durchlaufen lassen und der lässt so manche MacBook Pro und iMac Modelle richtig alt aussehen!  Single-core 4966 und Multi-core 18040!

Da Geekbench das Gerät noch nicht kennt, wird nur die interne Kennung iPad 8,1 verwendet. Der Takt der A12X-Bionic wird auch nicht angezeigt.

Benchmarktest AnTuTu

Mit dem AnTuTu Benchmark kann man auch direkten Vergleich zu allen anderen auch Android Produkten ziehen. Hier wird ganz klar die Dominanz der Apple CPU deutlich.

Ein sagenhafter AnTuTu-Benchmark von 559350 Punkten wird auf Anhieb erreicht und katapultiert das iPad auf den ersten Platz der Charts.

Benchmark AnTuTu Web

Das iPad Pro ist besonders für seine Qualität als Webtablett bekannt, mit dem AnTuTu Web-Benchmark wird dies auch deutlich. Hier ist es knapp anderthalb mal so schnell wie das bisher erstplatzierte Gerät OnePlus 5 mit 49547 Punkten.

Fazit, Apple hat nicht zu viel versprochen beim neuen iPad Pro und liefert richtig knallharte Hardware gepaart mit der supereinfach zu bedienenden Oberfläche von iOS 12. Mit dem Apple Pencil ist optional ein perfekter Begleiter für Künstler und Grafiker, sowie Schüler und alle die gerne Notizen mit Hand machen erhältlich.

Tipp: iPhone/iPad Kamera am Mac nutzen

Mit macOS Mojave und iOS existiert ein neues und sehr nützliches Feature. Wer ein iPhone und einen Mac sein Eigen nennt, kann die Kamera des iPhones mit dem Mac verwenden und somit Fotos und Dokumentenscans erstellen.

Es geht ganz einfach. Voraussetzung ist, dass beide Geräte im gleichen WLAN sich befinden und die Zwei-Faktor-Authentifizierung bei der Apple-ID verwendet wird.

Im Kontexmenü des Finders (oder einer der unterstützten Apps) muss man die Option „Importieren von iPhone“ auswählen.

Es erscheint das iOS Gerät und die beiden Optionen „Foto aufnehmen“ und „Dokumente scannen“.

Wählt man eine der Optionen wird auf dem iPhone die Kamera.app gestartet. Nun fordert macOS Mojave auf, ein Foto oder Dokument zu scannen.

Wird der Auslöser auf dem iPhone/iPad betätigt, übernimmt macOS diese Aufnahme automatisch. Et voilà!

Apple aktualisiert Mojave Beta

Diese Woche wurden viele OS-Systeme im Developer-Seed (iOS, tvOS und watchOS) aktualisiert, es fehlte nur noch macOS. 

Mit dem heutigen Tag erscheint nun das macOS 10.14.1 Beta 5 Update. Alle die im Developer-Seed-Programm sind, erhalten dieses Aktualisierung über die Systemeinstellungen.

Apple Watch Sturzerkennung aktivieren

Die Apple Watch Series 4 kommt mit einer sinnvollen Funktion, nämlich der Erkennung von Stürzen. Sie ist aber nicht automatisch für alle Anwender freigeschaltet. Wer 65 Jahre oder älter ist hat diese Option automatisch auf seiner Apple Watch zur Verfügung.

Für alle die jünger sind, muss die Option erst eingeschaltet werden.

Wir zeigen wie die Sturzfunktion auf der Apple Watch eingeschaltet wird:

  1. Öffnen Sie die Watch.app auf Ihrem iPhone
  2. Tippen Sie auf »Notruf SOS«
  3. Aktivieren Sie die Option »Sturzerkennung«