Apples Reaktion auf die Notch im MacBook Pro

Letzte Woche hat Apple mit seiner wohl letzten Veranstaltung für dieses Jahr die MacBook Pro auf einen völlig neues Level gebracht. Mit den M1 Pro und M1 Mac Prozessoren sind es die leistungsfähigsten Notebooks die man für diese Preise bekommen kann.

Die Displays sind fantastisch und wohl auch das beste was man aktuell in Notebooks erhält. Trotzdem gibt es immer wieder Menschen die das Haar in der Suppe finden. Es geht um die Notch. Die Notch bringt im MacBook Pro mehr Fläche für das Display, es gibt aber aktuell noch einige Apps die auf diese neuen Geräte nicht angepasst sind und die Menüs unter der Notch angezeigt werden.

Für alle Notch-Unkenrufer…

Hierzu bietet Apple aber eine bereits in Monterey verbaute Funktion. Die besagten Programme müssen lediglich im Info-Fenster einen Haken erhalten, dann wird die Menüleiste unter der Notch eingeblendet. Wie das geht, erfährt man direkt bei Apple.

Tipp: Probleme mit AirPlay, AirDrop im Netzwerk beheben.

Die Apple-Technologie AirPlay und AirDrop sind sehr praktisch, wenn sie funktionieren. Besonders in Deutschland gibt es viele, die damit aber massive Probleme haben. Unterbrechungen in der Wiedergabe, stockende Videos etc. Hat Apple da etwas falsch gemacht? Das Problem liegt vollkommen woanders. In Deutschland sind viele mit einem AVM Fritzbox-Router ausgestattet und hier scheint das Übel des Problem begraben zu sein.

Hier nun der Tipp, wie man die Probleme relativ schnell und einfach in den Griff bekommt. Die Geräte im Netzwerk sollten in der Fritzbox eine Feste-IP und die Möglichkeit für das automatische Öffnen von Ports zu erhalten. Hierzu geht man in das Fritzbox Einstellungsmenü und wähle Heimnetz > Netzwerk aus. Danach erscheint die Liste aller im Netzwerk befindlichen und bereits verbundenen Geräte. Nun kann man jedes Gerät einzeln anklicken und dann bei den beiden Optionen (nicht alle Geräte haben die Option für Selbstständige Portfreigaben) anhaken. Das war’s, nun sollten alle Netzwerkdienste funktionieren!

Apple Music wird noch attraktiver mit Lossless und Dolby Atmos

Seit heute hat Apple eine neue Ära in Sachen Musik eingeläutet. Der Katalog von Apple Music wird nun nicht nur in Lossless-Qualität sondern auch in Dolby Atmos zur Verfügung gestellt. Alle Abonnenten haben ab sofort Zugriff auf eine stetig wachsende Anzahl von bereits digital bearbeiteten Aufnahmen für das 3D-Audio, also das räumliche Audio, welches das Hören von Musik auf eine ähnliche Stufe stellt, wie von Mono auf Stereo.

Wer Kopfhörer (egal welcher Marke), AirPods, AirPods Pro, AirPods Max, iPad Pro ab Generation 3 , ein iPhones 7 und neuer, ein MacBook 2018 oder neuer ob der einen M1 iMacs besitzt, darf sich über diesen Hörgenuss freuen. HomePods werden demnächst mit HomePod 15 auch unterstützt.

TIPP: Dolby Atmos ist automatisch eingeschaltet. Lossless nicht. Man sollte also in den Einstellungen von Apple Music das Lossless-Streaming einschalten, damit die optimale Qualität zur Geltung kommt.

Tipp: HomePod Konfiguration dauert ewig lange!

Die Home.app ist praktisch, weil man darin ganz viele Geräte steuern kann, darunter lassen sich auch die HomePods eben dort konfigurieren und auch mit neuen Updates aufspielen.

In letzter Zeit häufen sich aber Probleme besonders im deutschsprachigen Raum, dass die Konfiguration der HomePods mitunter gefühlt Tage dauert. Was ist da los? Hat Apple einen Bug in der Home.app oder sind gar die Apple Server down?

Diesem Problem sind wir auf die Schliche gekommen. Apple hat da kaum Schuld dran. Vielmehr sind manche Router mit eingeschaltetem Mesh das Problem!

Und jetzt kommt die Krux! In Deutschland gibt es sehr viele AVM Fritzboxen im Einsatz! Diese wiederum verwenden das Mesh und dieses ist nicht abschaltbar. Besonders bei den neueren Geräten oder neueren Firmware-Versionen.

Was also tun? Es gibt einen sehr einfachen Trick, das Problem zu beseitigen.

  • verbinden Sie sich mit der Fritzbox, in dem Sie den nachfolgenden Link klicken fritz.box -> wenn sich hiermit die Konfigurationsmaske des Routers nicht öffnen lässt, geben Sie die dazugehörige IP-Adresse in der URL-Zeile von Safari ein (standardmäßig ist es die IP-Adresse 192.168.178.1).
  • klicken Sie auf den Punkt Heimnetz
  • klicken Sie auf Netzwerk
  • klicken Sie anschließend auf das Stiftsymbol neben dem Gerät (im Beispiel „HomePod 2„)
  • Nun setzen Sie noch das Häkchen bei der Option „Diesem Gerät immer die gleiche IPv4-Adresse zuweisen.“

Fahren Sie fort mit weiteren Geräten in Ihrem Netzwerk wie oben beschrieben fort. Danach starten Sie die Fritzbox neu, indem Sie das Menü „System > Sicherung“ aufrufen und den Reiter „Neustart“ anklicken. Dort klicken Sie auf die blaue Fläche „Neustart„. Nun sollten nach dem Neustart alle Geräte sich wesentlich schneller aktualisieren und auch andere mit Mesh verbundenen Probleme der Vergangenheit angehören.

Tipp: Big Sur Fensterleiste wieder im alten Look!

Der neue Look der Big Sur Fensterleisten ist für einige etwas gewöhnungsbedürftig und teilweise auch umständlich? Kein Problem, mit einem Terminalbefehl lässt sich die Fensterleiste wieder im Gewand der vorherigen macOS Versionen anzeigen.

Dazu öffnet man das Terminal und tippt den nachfolgenden Befehl gefolgt von einem Tipp auf die Returntaste:
defaults write com.apple.finder NSWindowSupportsAutomaticInlineTitle -bool false ; killall Finder

Danach bleiben die Fensterleisten dauerhaft im alten Aussehen. Möchte man den Big Sur-Look wiederherstellen, muss man lediglich die oben genannten Schritte ausführen, dabei aber im ersten Befehl anstatt „false“ einfach „true“ eingeben.

M1 Macs: Startoptionen (Wiederherstellung) und Apple Diagnose verwenden.

Die neuen M1 Macs sind jetzt ein paar Wochen auf dem Markt erhältlich. Im Aussehen haben die Macs sich gegenüber Ihren Intel-Vorfahren kaum veränder, aber innerlich und auch bei manchen Details schon.

In diesem Beitrag zeigen wir euch, wie man einen M1-Mac in „Recovery Mode“ (Wiederherstellungsmodus) und in „Apple Diagnostics“ (Diagnosemodus) versetzt.

Startoptionen (Wiederherstellungsmodus)

  1. Schaltet eueren Mac aus. Drückt anschließend die Ein-/Ausschalttaste so lange gedrückt bis die Symbole des Startvolumen und der Startoptionen erscheinen.

2. Nun klickt auf Startoptionen. Damit gelangt man direkt in den neuen Recovery Mode.

Nun kann man beispielsweise das Betriebssystem erneut aufspielen (ohne dass die Benutzer und deren Einstellungen überschrieben werden) oder das Festplattendienstprogramm starten und die Festplattenstruktur des Macs überprüfen.

Diagnosemodus (Apple Diagnostics)

Möchte man in den Diagnosemodus gelangen, dann sollte man zuerst den Schritt 1 wie bei den Startoptionen ausführen. Nachdem die Symbole erscheinen, drückt und hält man die Tastenkombination „Befehl – D“.

Nun startet die Apple Diagnostics. Führt man die Diagnostics aus, wird man wohl zu ersten und bei den meisten Anwendern auch letzten Mal den Lüfter eines M1-Macs (außer beim MacBook Air, das besitzt keinen) hören.