Eine Woche nach Apples „One More Thing“ Event. Eine Zusammenfassung.

Das November-Event „One More Thing“ vom 10.11.2020 hatte es in sich. Es hat in knackigen 48 Minuten ein kleines Feuerwerk an Infos rund um das Thema Apple Silicon geliefert, und damit meinen wir Apple hat geliefert!

Apples neuer Prozessor grafisch dargestellt.

M1 heisst die neue kleine Wunderwaffe für die kommenden Generationen neuer Macs. Apple hat damit auf einen Schlag drei Macs mit diesem M1-Prozessor ausgestattet. Die Brot-und-Butter-Maschine MacBook Air, das MacBook Pro 13″ und den Mac mini.

Viele haben nach der Vorstellung sich erst ein Mal skeptisch bezüglich der doch sehr hohen Geschwindigkeitsvorteile der neuen M1-Macs gezeigt. Deshalb haben wir eine Woche ins Land laufen lassen. Es hat sich gelohnt. Die ersten echten Tests aus der Pressewelt trudeln ein, und sie sind eines, alle durchwegs positiv und überrascht über die Leistung und Sparsamkeit der neuen Maschinen.

Apples neuer M1 real dargestellt

Die Zahlen die Apple genannt hatte, sind korrekt und übertreffen bei weitem die meisten Intel-Prozessoren. Besonders deutlich wird die Übermacht von Apples eigenen CPUs in Sachen Leistung vs. Energiehunger. Der M1-Prozessor ist ein wahrer Asket. Er verbraucht kaum Energie bei unglaublich hoher Rechenleistung.

Diese Kurve ist keine Fiktion. Apple hat die beste CPU-Leistung per Watt.

Dies ist auch das was die Konkurrenz richtig alt aussehen lässt. Es ist fast so wie ein Beschleunigungstest von V8 PS-Monstern gegenüber einem Tesla. Die althergebrachte Technik hat in so vielen Punkten das nachsehen. Besonders klar wird es, wenn ein MacBook Pro 13 für knapp 1500€ einen MacPro mit Xeon-CPU für 6000€ das Fürchten lehrt.

Bei TechCrunch findet man einen sehr lesenswerten Artikel über die Übermacht der neuen Macs und was in Ihnen noch an großartigem Potential in der Zukunft schlummert. Mit diversen aussagekräftigen Informationen und ein paar beeindruckenden Benchmarks.

Neue Macs: iMac 5K-Retina und Mac mini

Apple hat neben den neuen iPad Air 2 und Mac mini 3 mit Touch-ID auch neue Macs auf dem Oktober-Event vorgestellt. Es handelt sich um den aktuell höchstauflösenden Monitor auf dem Markt mit einem hervorragend ausgestatteten Mac inklusive. Die Auflösung toppt sogar die zur Zeit noch sehr teueren 4K-Bildschirme und 4K-Monitore die auf dem Mark ab 3000-4000 Euro zu haben sind.

5K-Auflösung

Die 5K-Auflösung ist in dem Diagramm ganz gut dargestellt. Zum besseren Verständnis hat Apple das Hintergrund des iMacs als original Bilddatei hier ins Netz gestellt. 5K-Bild anschauen.

Das iMac-Flaggschiff mit dem neuen Bildschirm muss so viele Pixel füttern, dass es leider auch ein technisches Nachteil gibt, die Schnittstelle für die Bildschirmansteuerung hat keine ausreichende Bandbreite um den iMac als externen Monitor zu verwenden. Ansonsten ist der iMac auf der Höhe der Zeit mit absoluten Topp-Werten und einer sehr guten Ausstattung. Das Gerät kann man ab 2500 Euro bei Apple erwerben. Mehr Infos von Apple kann man auf der eigens für den iMac 5K-Retina konzipierten Webseite abrufen.

Mac mini 2014

Des weiteren wurde auch der Mac mini einer Aktualisierung unterzogen. Das kleine Einsteigergerät ist nun mit 499 Euro für viele der günstigste Einstieg in die Apple-Welt. Mit einem absolut kleinen Formfaktor, keinen Lüftern und energiesparnden Optionen ist dies ein sehr gutes Gerät für alle die die normalen Dinge wie Surfen, Mailen, Fotos, Video editieren und Musik-Hören erledigen. Für professionelle Anwendungen und sehr aufwendige Spiele wird der Mac mini eher nicht geeignet sein. Eine Maus, Tastatur und Bildschirm werden zusätzlich benötigt.

Alle benötigten Informationen zum neuen Mac mini findet man auf der Webseite von Apple.