Touch-ID am MacBook Pro funktioniert nicht

Wir haben ein hartnäckiges Problem bei einem neuen MacBook Pro 16 M1 Pro gehabt. Auch ein langes Telefonat mit Apple hat zu keiner Lösung geführt. Bis wir das Problem endlich identifiziert haben und es hier für alle als Tipp gerne teilen.

Die Touch-ID ist eine sehr praktische Funktion die man gerne nutzt. Fällt sie aus, merkt man erst, wie man sich an diese so gut funktionierende Lösung gewöhnt hat.

Wir haben hier ein MacBook Pro 16 M1 Pro und die Touch-ID hat sich unerwartet verabschiedet. Nach viel Recherche und allen bekannten Tricks, konnten wir das Problem nicht beheben. Bis wir den Übeltäter identifiziert haben. Ein nicht von Apple stammendes Netzteil mit einem nicht von Apple stammenden USB-C-Kabel. In diesem Fall einen Anker-Produkt von Amazon.

Ist das MacBook Pro mit dieser Kombi verbunden, egal an welchem der drei USB-C-Ports fällt wird die Touch-ID wie von Geisterhand ausgeschaltet. Sie ist absolut inaktiv. Zieht man den USB-C-Stecker, ist die Touch-ID sofort aktiv! Das war’s, so einfach aber erst ein Mal draufkommen. Es lohnt sich die original USB-C-Kabel von Apple mit originalem Netzteil zu verwenden (am besten in Verbindung mit den Mag-Safe-Kabel).

Das linke Netzteil mit PD3.0 USB-C ist für die Deaktivierung von Touch-ID verantwortlich.

UPDATE: Der Übeltäter scheint das Netzteil mit PD3.0 USB-C-Anschluss zu sein. Das Problem tritt nur auf, wenn dieses Netzteil verwendet wird. Andere USB-C-Netzteil von anderen Herstellern scheinen das Problem nicht auszulösen, obwohl wir auch das gleiche USB-C-Kabel von Anker weiterhin verwenden.

TIPP: Übrigens, das gleiche Verhalten kann auch mit iPhones die über eine Touch-ID verfügen und nicht von Apple hergestellten Lightning-Kabeln auftreten, auch hier wird dann die Touch-ID wohl deaktiviert. Dies ist also anscheinend von Apple in den Systemen so gewollt, wir gehen davon aus, dass die nicht originalen Kabel einen Angriffsvektor auf die Sicherheit der Systeme (Touch-IDs) darstellen könnten.

HomePods mit Temperatur- und Luftfeuchtigkeitmessung

Mit der Veröffentlichung von iOS 16.3 haben alle Besitzer von HomePods mini und HomePods (2.Gen) eine großartige Funktion spendiert bekommen. Die HomePods mini haben seit Ihrer Einführung vor knapp zwei Jahren in ihrem Inneren Sensoren für Temperatur und Luftfeuchtigkeit gehabt, die ganz still und klammheimlich geschlummert haben.

Nun hat Apple sich mit dem Update dafür entschieden, diese tolle Funktion allen kostenlos zur Verfügung zu stellen. Daher lohnt sich die Aktualisierung der HomePods mini um in der Home.app die Daten in der Wohnung zu sehen. Zudem kann man Siri jederzeit nach der Innentemperatur oder der Luftfeuchtigkeit fragen.

Apple Neuheiten

Am vergangenen Dienstag hat Apple überraschend neue Apple TV 4K Modelle vorgestellt, zudem wie es bereits erwartet wurde neue iPad-Modelle, die iPad Pro Serie kommt nun mit M2-Prozessoren daher. Die zehnte Generation des iPads gibt es nun mit einem neuen Design, einem schmaleren Rand dank des Fingerabdrucksensors im Einschaltknopf und in verschiedenen Farben des Alugehäuses.

Beim AppleTV 4K der dritten Generation hat man bei Apple einen überraschenden Schritt gemacht, der für die meisten Anwender ein großen Kaufanreiz stellen sollte. Die beiden Modelle kommen mit doppelt so viel Speicher wie die Vorgänger, sprich 64GB und 128GB. Zudem sind beide Modelle schlanker und kommen ohne aktive Kühlung, da nun der neue A15 Bionic die Geräte richtig flott macht. Neu ist zudem die Unterstützung des HDR10+ Standards.

Man sollte sich genau überlegen ob man das 20 Euro teurere Spitzenmodell nimmt, da dieses im Gegenteil zum Einstiegsgerät über einen Ethernet-Anschluss und Thread-Unterstützung für Home-Automationsgeräte verfügt. Besonders erfreulich ist die Tatsache, dass Apple die neuen AppleTV-Geräte viel günstiger zu den Vorgängern anbietet, nämlich 169 Euro für das 64GB und 189 Euro für das 128GB Modell.

iPhone 14 Pro „Always on“-Display

Die neuen iPhone 14 Pro trudeln ab letzten Freitag bei Ihren Käufern ein. In diesem Beitrag erfahren Sie wie man diese Funktion ein- und ausschaltet. Die Suche nach „always on“ in den Einstellung führt in deutschsprachigen iOS-Versionen nicht zur gewünschten Option.

Option „Always on“

Man wird schnell fündig in den Einstellungen in den Optionen zur „Anzeige & Helligkeit“. Dort kann den Punkt „Immer eingeschaltet“ vorfinden. Es ist die deutsche Übersetzung für „Always on“.

Tipp: macOS im Terminal Prompt in ZSH/Bash-Shell den Gerätename ausblenden

Wer viel und gerne im Terminal arbeitet findet in macOS Monterey in jeder Zeile seinen Benutzernamen gefolgt von einem @ mit einer kryptischen Nummer für den Gerätenamen.

Im Terminal sollte man die Einstellungen für die Profile bemühen

Hierzu öffnet man über das Menü „Terminal > Einstellungen“ das Register „Profile“ und dann nur noch ein Mausklick auf „Shell“. Nun erscheinen die Einstellungen Start. Bei „Befehl ausführen“ (hierzu muss eventuell das Häkchen mit einem Mausklick aktiviert werden) gibt man den nachfolgenden Befehl ein:

export PS1="[`whoami`~]$"; clear;

Es sollte noch das Häkchen bei „In eigener Shell ausführen“ aktiviert sein. Danach startet man die Terminal.app neu und schon ist der Gerätename nicht mehr sichtbar.

Tipp: Nostalgie für die Feiertage!

Das Jahr 2021 neigt sich langsam dem Ende zu und wir wünschen allen Lesern ein frohes Fest und einen guten Rutsch in 2022. Wir werden weiter am Ball bleiben und weitere Tipps und Tricks für Apple anbieten.

Heute ein Tipp für alle Nostalgiker und alten Macianer, sowie für die Möglichkeit auf neuen Systemen und sogar M1-Macs alte Dateien und Anwendungen aus dem vergangenen Jahrtausend zu öffnen. Ja richtig gelesen, sogar noch aus der Prä-MacOS-X-Ära! Mac OS 9 meets Apple Silicon!

Mit dem UTM QEMU kann man alte Systeme wieder zum Leben erwecken.

Ganz einfach und schnell geht es wie folgt. Man nehme UTM, die als Diskimage verpackte App. Diese App erlaubt es eigene Virtuelle Maschinen zu erstellen. Sollte man nicht so ganz firm sein, gibt es auch bereits eine Webseite auf der man viele vorgefertigte Betriebssysteme findet. Darunter auch eine frische Mac OS 9.2.1 Installation!

Moderner Apple Silicon Mac trifft altes Mac OS Classic in Form eines virtuellen PowerMac G4 AGP mit 900 MHz!

Jetzt braucht man nur noch alte Mac OS Programme und Dateien um diese wieder zu sichten. Viel Freude dabei und ein Frohes Fest allerseits!

Monterey Tipp: Internetspeed testen

Mit macOS Monterey kommt ein eingebauter Test für die Internetgeschwindigkeit. Der Clou, im Gegensatz zu anderen Tests, misst der macOS Test gleichzeitig Up- und Download.

Um den Test auszuführen, einfach das Terminal aufmachen und networkQuality eintippen und mit der Returntaste bestätigen.

macOS Monterey kommt mit einem Test für die Internetgeschwindigkeit.