Apple lädt erneut ein…

Dieses Mal geht es um das neue Developer Center, welches Apple in Cupertino in seinem Mutterschiff aufgebaut hat. Die Einladung haben alle Entwickler per E-Mail erhalten. Die in stylischem schwarz gehaltene Einladung verrät nicht viel.

Der Apple HQ von oben stilisiert, könnte auch eine Kameralinse darstellen.

Es wird auf jeden Fall während der WWDC 2022 eröffnet und für die Entwickler als ein neuer Ort für die Belange der Software-Entwicklung rund um alle Neuheiten von Apple und die Hilfe bei dem programmieren mit neuen Werkzeugen und Funktionen.

Wir sind gespannt auf die in einem Monat stattfindende WWDC22 und die Keynote die den Auftakt der Veranstaltung macht!

WWDC 2022 Termin steht „Call to code“

Die WWDC ist immer die wichtigste Veranstaltung von Apple, sie findet dieses Jahr vom 6 bis 10 Juni statt. Sie zeigt die neuen Betriebssysteme und Technologien auf, die von den Entwicklern weltweit danach für Ihre Produkte eingesetzt werden.

Das Swift-Logo steht für die WWDC22

Es ist somit ein Ausblick auf die kommenden 12 Monate bis zur nächsten WWDC im kommenden Jahr. Was Apple dieses Mal den Entwicklern und der restlichen Welt auf der WWDC-Keynote zeigen wird, ist schon mal klar, die Nachfolger von iOS 15 und macOS 15, sowie alle anderen Betriebssysteme die die Apple-Produkte antreiben.

Es ist kaum bis nichts zu den neuen iOS 16, macOS 13 und anderen Systemen bisher durchgesickert und das ist, wie wir finden, gut so. Die Spannung kann also bis zum Event hoffentlich aufrecht erhalten werden.

Die Veranstaltung wird, wie bereits in den vergangenen zwei Jahren, ohne Publikum und rein online durchgeführt. Daher entfallen der große Andrang auf die Anmeldung und die Tickets. Wir sind gespannt ob Tim Cook und sein Team eventuell auch die nächste Generation der M2-Prozessoren und damit auch einen Ausblick auf die Mac Pro-Reihe enthüllen wird.

Tipp: Nostalgie für die Feiertage!

Das Jahr 2021 neigt sich langsam dem Ende zu und wir wünschen allen Lesern ein frohes Fest und einen guten Rutsch in 2022. Wir werden weiter am Ball bleiben und weitere Tipps und Tricks für Apple anbieten.

Heute ein Tipp für alle Nostalgiker und alten Macianer, sowie für die Möglichkeit auf neuen Systemen und sogar M1-Macs alte Dateien und Anwendungen aus dem vergangenen Jahrtausend zu öffnen. Ja richtig gelesen, sogar noch aus der Prä-MacOS-X-Ära! Mac OS 9 meets Apple Silicon!

Mit dem UTM QEMU kann man alte Systeme wieder zum Leben erwecken.

Ganz einfach und schnell geht es wie folgt. Man nehme UTM, die als Diskimage verpackte App. Diese App erlaubt es eigene Virtuelle Maschinen zu erstellen. Sollte man nicht so ganz firm sein, gibt es auch bereits eine Webseite auf der man viele vorgefertigte Betriebssysteme findet. Darunter auch eine frische Mac OS 9.2.1 Installation!

Moderner Apple Silicon Mac trifft altes Mac OS Classic in Form eines virtuellen PowerMac G4 AGP mit 900 MHz!

Jetzt braucht man nur noch alte Mac OS Programme und Dateien um diese wieder zu sichten. Viel Freude dabei und ein Frohes Fest allerseits!

So viel verdient Apple pro Sekunde

Das wertvollste Unternehmen der Welt ist Apple bereits. Wie Statista jetzt ermittelt hat, verdient Apple nach Abzug aller Steuern und sonstigen Kosten fast genau 3000 $ pro Sekunde(!) Das sind Zahlen die man sich auf der Zunge zergehen lassen muss. Wenn man bedenkt dass eine Stunde 3600 Sekunden hat.

Quelle: Statista.com

Kein anderes Unternehmen schafft diese atemberaubenden Zahlen. Hochgerechten aufs Jahr verdient Apple somit gerundet umgerechnet 85 Milliarden Euro für das Jahr 2021. Tendenz steigend wegen der vielen Services und Abonnements. Die Aktie von Apple erreichte in den letzten Tagen auch neue Rekordhöhen.

Apples Reaktion auf die Notch im MacBook Pro

Letzte Woche hat Apple mit seiner wohl letzten Veranstaltung für dieses Jahr die MacBook Pro auf einen völlig neues Level gebracht. Mit den M1 Pro und M1 Mac Prozessoren sind es die leistungsfähigsten Notebooks die man für diese Preise bekommen kann.

Die Displays sind fantastisch und wohl auch das beste was man aktuell in Notebooks erhält. Trotzdem gibt es immer wieder Menschen die das Haar in der Suppe finden. Es geht um die Notch. Die Notch bringt im MacBook Pro mehr Fläche für das Display, es gibt aber aktuell noch einige Apps die auf diese neuen Geräte nicht angepasst sind und die Menüs unter der Notch angezeigt werden.

Für alle Notch-Unkenrufer…

Hierzu bietet Apple aber eine bereits in Monterey verbaute Funktion. Die besagten Programme müssen lediglich im Info-Fenster einen Haken erhalten, dann wird die Menüleiste unter der Notch eingeblendet. Wie das geht, erfährt man direkt bei Apple.

Benchmarks des neuen iPhone 13 Pro

UPDATE: Anandtech hat den A15 komplett durchgecheckt und zeigt wie imposant die CPU/GPU-Leistung des Apple-Prozessors ist!

Machen wir es kurz, die Benchmarks des neuen iPhone 13 Pro sind sehr imposant. Hier der Benchmark den wir mit Antutu messen konnten.

Mit knapp 783500 Punkten positioniert sich das iPhone 13 Pro in Sachen Leistung wieder ganz vorne in die Liga der Highend-Smartphones, nur iPads der Pro Serie können diesen Wert noch steigern. Das iPad Pro der 5. Generation hat hier die Krone mit weit über 1210000 Punkten auf. Im Android-Lager sind auch einige High-End-Geräte angesiedelt, hier kann das iPhone 13 Pro locker mit den namhaften Produkten mithalten, egal ob Samsung Galaxy S1 Ultra mit 760000 Punkten oder das One Plus 9 Pro oder das Mi 11 Ultra mit jeweils 790000 Punkten. Alle hier genannten Android-Geräte sind im Preis ähnlich gelagert wie die des iPhones, das Mi 11 Ultra beispielsweise kostet 1200 Euro.

Die Werte im Bereich CPU und GPU sind bei keinem Smartphone so hoch wie beim iPhone 13 Pro, das ist dem A15 Bionic Chip, einem von Apple entwickelten CPU/GPU (ARM-Chip) zu verdanken.

Benchmarks iPhone 13 Pro and more!

Am vergangenen Freitag gabs das iPhone 13 Pro weltweit zu kaufen. Hier ein kleiner Überblick über die Power des A15 Bionic und die Kapazität des Akkus im Vergleich zum Vorgänger dem iPhone 12 Pro.

A14 Bionic vs. A15 Bionic (Grafik ©absolutmac.de)

Laut unseren Geekbench 5 Tests hat sich das iPhone 13 Pro im Single-Core um etwas mehr als 30% gegenüber dem iPhone 12 Pro verbessert, was schon eine imposante Steigerung darstellt. Im Multi-Core ist die Leistung um mehr als 40% gestiegen.

Den absoluten Hammer stellt tatsächlich aber die Metal Score Leistung des iPhone 13 Pro, diese stieg gegenüber dem Vorgänger um 57%! Apple hatte diesen Wert noch etwas untertrieben und von mehr als 50% auf dem Apple Event gesprochen und damit nicht zu viel versprochen!

Der Akku des iPhone 13 Pro hat eine Kapazität von 3.095 mAh bekommen und hat somit knapp 280 mAh mehr als das iPhone 12 Pro (2.815 mAh), das entspricht einem Akkuzuwachs von gut 10%!