Tipp: HomePod Konfiguration dauert ewig lange!

Die Home.app ist praktisch, weil man darin ganz viele Geräte steuern kann, darunter lassen sich auch die HomePods eben dort konfigurieren und auch mit neuen Updates aufspielen.

In letzter Zeit häufen sich aber Probleme besonders im deutschsprachigen Raum, dass die Konfiguration der HomePods mitunter gefühlt Tage dauert. Was ist da los? Hat Apple einen Bug in der Home.app oder sind gar die Apple Server down?

Diesem Problem sind wir auf die Schliche gekommen. Apple hat da kaum Schuld dran. Vielmehr sind manche Router mit eingeschaltetem Mesh das Problem!

Und jetzt kommt die Krux! In Deutschland gibt es sehr viele AVM Fritzboxen im Einsatz! Diese wiederum verwenden das Mesh und dieses ist nicht abschaltbar. Besonders bei den neueren Geräten oder neueren Firmware-Versionen.

Was also tun? Es gibt einen sehr einfachen Trick, das Problem zu beseitigen.

  • verbinden Sie sich mit der Fritzbox, in dem Sie den nachfolgenden Link klicken fritz.box -> wenn sich hiermit die Konfigurationsmaske des Routers nicht öffnen lässt, geben Sie die dazugehörige IP-Adresse in der URL-Zeile von Safari ein (standardmäßig ist es die IP-Adresse 192.168.178.1).
  • klicken Sie auf den Punkt Heimnetz
  • klicken Sie auf Netzwerk
  • klicken Sie anschließend auf das Stiftsymbol neben dem Gerät (im Beispiel „HomePod 2„)
  • Nun setzen Sie noch das Häkchen bei der Option „Diesem Gerät immer die gleiche IPv4-Adresse zuweisen.“

Fahren Sie fort mit weiteren Geräten in Ihrem Netzwerk wie oben beschrieben fort. Danach starten Sie die Fritzbox neu, indem Sie das Menü „System > Sicherung“ aufrufen und den Reiter „Neustart“ anklicken. Dort klicken Sie auf die blaue Fläche „Neustart„. Nun sollten nach dem Neustart alle Geräte sich wesentlich schneller aktualisieren und auch andere mit Mesh verbundenen Probleme der Vergangenheit angehören.

Tipp: Big Sur Fensterleiste wieder im alten Look!

Der neue Look der Big Sur Fensterleisten ist für einige etwas gewöhnungsbedürftig und teilweise auch umständlich? Kein Problem, mit einem Terminalbefehl lässt sich die Fensterleiste wieder im Gewand der vorherigen macOS Versionen anzeigen.

Dazu öffnet man das Terminal und tippt den nachfolgenden Befehl gefolgt von einem Tipp auf die Returntaste:
defaults write com.apple.finder NSWindowSupportsAutomaticInlineTitle -bool false ; killall Finder

Danach bleiben die Fensterleisten dauerhaft im alten Aussehen. Möchte man den Big Sur-Look wiederherstellen, muss man lediglich die oben genannten Schritte ausführen, dabei aber im ersten Befehl anstatt „false“ einfach „true“ eingeben.

Jetzt Windows auf M1-Macs verwenden, so gehts!

Mit der kostenlosen „UTM Virtual Machines for Mac“-App, kann man ohne große Kenntnisse diverse Betriebssysteme auf einem M1-Mac ausführen und verwenden. Das sind wirklich gute Nachrichten, damit steht nämlich nichts mehr im Wege, auch mit den neuen Macs ohne Intel-Prozessoren andere Betriebssysteme zu emulieren.

Bei Gefallen, freuen sich die Entwickler, wenn man die App über den Apple App Store für 10,99 € erwirbt. Das ist ein sehr fairer Preis im Vergleich mit anderen Anwendungen auf dem Markt, wie beispielsweise Parallels oder VMware.

M1-Macs auf Werkszustand zurücksetzen und Firmware erneuern mithilfe des Apple Configurators (DFU-Modus)!

Die neuen M1-Macs bergen viele Geheimnisse. So ist beispielsweise kaum bekannt, dass man jeden M1-Mac mit einem entsprechenden anderen Mac reparieren und sogar verbessern kann. Hierzu benötigt man lediglich den kostenlosen Apple Configurator 2, einen anderen lauffähigen Mac und ein passendes USB-C auf USB-A Kabel oder ein USB-C auf USB-C Kabel.

Danach muss das USB-C Kabel am USB-C-Anschluss des jeweiligen M1-Macs angeschlossen werden (Achtung hier muss man genau beachten welcher der zwei vorhandenen Anschlüsse es sein muss, nur dann klappt das Prozedere!) Es geht immer um den linken USB-C Anschluss.

ACHTUNG: Bevor man das Wiederherstellen, Reparieren und Erneuern beginnt, sollte man ein Backup mit CCC Carbon Copy Cloner (kann 30 Tage kostenlos im vollen Umfang genutzt werden) von der Data-Partition des Macs machen, somit wird gewährleistet, dass alle Programme, Einstellungen und Benutzer für die Wiederherstellung mit nach dem Vorgang wieder verfügbar sind. Bei TimeMachine-Backups werden keine Programme übernommen.

Mac mini M1 vorbereiten



Hier die Schritte die bei allen M1 Macs gleich von statten gehen:

  • Apple Configurator 2 auf dem anderen Mac öffnen
  • Die Macs mit einem USB-Kabel verbinden

    Beim Mac mini gibt es eine andere Vorgehensweise wie bei den Notebooks.
  1. Monitor anschließen, damit man sehen kann, wann der Vorgang zu Ende ist.
  2. Mac mini für mindestens 10 Sekunden vom Stromnetz trennen.
  3. Ein-/Ausschalter gedrückt halten.
  4. Verbindung zum Stromnetz wieder herstellen, während der Ein-/Ausschalter weiterhin gedrückt wird.
  5. Ein-/Ausschalter loslassen. Die Statusanzeige sollte bernsteinfarben leuchten. Der Mac sollte im Apple Configurator 2 erscheinen (DFU).
    Hinweis: Auf dem Bildschirm ist in dieser Zeit keine Aktivität des Mac mini zu sehen.

MacBook Air / MacBook Pro vorbereiten

  1. Ein-/Ausschalter drücken.
  2. Ein-/Ausschalter gedrückt halten, während gleichzeitig die drei folgenden Tasten etwa 10 Sekunden lang gedrückt werden:
    • die rechte Umschalttaste (Shift)
    • die linke Wahltaste (Option)
    • die linke ctrl-Taste (Control)
  3. Die drei Tasten nach 10 Sekunden sofort loslassen, aber weiterhin den Ein-/Ausschalter gedrückt halten, bis der Mac im Apple Configurator 2 erscheint (DFU).
    Hinweis: Auf dem Bildschirm ist in dieser Zeit keine Aktivität des MacBooks zu sehen.

Firmware reparieren und die neueste Version des RecoveryOS installieren

Der Apple Configurator 2
  1. Im Apple Configurator 2 Fenster einen Sekundärklick auf den Mac ausführen.
  2. Danach aus dem Kontextmenü auf „Erweitert“ > „Gerät reparieren“ und „Reparieren“ klicken.
  3. Nun startet die Reparatur der Firmware und der Recovery.
  4. Nach einigen Minuten wird der Mac wieder neustarten. Er befindet sich in einem Fabrikzustand.
  5. Jetzt kann macOS installiert werden und anschließend mithilfe des Migrationsassistenten das Backup auf den Rechner zurückgespielt werden.

Tipp: Sicherheit unter macOS gewährleisten

Apples Betriebssystem macOS ist bereits ein sicheres System, es bringt eine Vielzahl an sicherheitsrelevanten Systemkomponenten* mit, die im Hintergrund ihren Dienst fleissig verrichten.

Leider werden diese Komponenten nicht immer automatisch auf den neuesten Stand gebracht. *Darunter fallen die Komponenten XProtect, Gatekeeper, MRT, TCC und KEXT, Firmware und die SIP Aktivierung.

Um dem entgegen zu wirken, empfehlen wir die App von The Eclectic Company mit dem etwas ungewöhnlichen Namen „Silent Knight“. Sie ist kostenlos und absolut wichtig für die Sicherheit des Systems. Dabei prüft SilentKnight auch ob die Firmware des Macs auf dem neuesten Stand sich befindet und ob XProtect, SIP und FileVault aktiviert sind.

Weiterlesen

Tipp: macOS durch Wiederherstellung reparieren

Wenns mal hakt, dann kann’s daran liegen, dass Zugriffsrechte in macOS durcheinander geraten sind. Ab macOS „Mojave“ Version 10.15.x kann dies nicht mehr durch das „Festplattendienstprogramm“ und die Option „Erste Hilfe“ repariert werden. Was tun?

  1. Den Mac mit gedrückter cmd + R Taste im sogenannten „Recovery-Modus“ starten
  2. Im Fenster Wiederherstellung, starten Sie die macOS-Neuinstallation.

    Keine Sorge, es werden keine Daten, Einstellungen oder Programme etc. von Ihrem Mac überspielt oder gelöscht. Es wird lediglich eine frische macOS Betriebssystemversion installiert, alle Daten die vorher auf dem Mac bereits sich befunden haben, bleiben genauso erhalten.
  3. Installieren Sie das macOS indem Sie die Schritte befolgen. Danach wird Ihr Mac neu gestartet und befindet sich im gleichen Zustand wie zuvor, dabei sollten aber diverse Probleme mit dem System behoben sein.