WWDC 2020

Wir sind gespannt auf die WWDC 2020, die wichtige Entwicklerkonferenz von Apple gibt mit der Eröffnung durch eine Keynote einen großen Einblick und Vorschau auf neue Produkte.

Dabei stehen im Vordergrund die Software Produkte aus dem Hause Apple, wobei auch gerne mal neue Hardware vorgestellt wird, wie beispielsweise der Mac Pro im vergangenen Jahr.

Was Apple dieses Jahr auf der Keynote vorstellen möchte, wird schon seit Wochen und Monaten spekuliert. Es steht jedoch auch ganz klar bereits fest, dass auf der WWDC die nächsten Betriebssysteme für alle Apple Produkte vorgestellt werden.

So können wir uns auf macOS 10.16, iOS 14, tvOS 14, watchOS 7 Neuigkeiten freuen. Hardwaretechnisch sieht es noch nicht ganz klar aus, es wird gemunkelt, das Apple mit einem Paukenschlag den Wechsel von Intel Prozessoren auf eigene Prozessoren der A-Serie für die Macs ankündigen wird.

Wir sind schon sehr gespannt. Die Keynote der WWDC lässt sich ab 19.00 Uhr am Montag den 22.06.2020 über YouTube, die Apple Webseite und auf AppleTV live verfolgen!

Corona verändert die WWDC 2020

Mit dem Coronavirus ist dieses Jahr so einiges in die Schieflage geraten und viele wichtige und große Veranstaltungen sind verschoben oder sogar aufgehoben.

WWDC 2020 (Bild: Apple)

Apple geht nun einen anderen Schritt und möchte die WWDC 2020 komplett online abhalten. Die Keynote wird auch wie immer dazugehören.

Wie das ganze von statten gehen soll, wird erst noch bekannt gegeben. Apple wird iOS 14, macOS 10.16 und womöglich auch die neuen Macs mit ARM-Prozessoren ankündigen. Es wird also einiges an Neuheiten erwartet.

MacPro Monstermaschine ist endlich vorbestellbar

Mit dem heutigen Tag liefert Apple sein Versprechen, den neuen modularen MacPro noch in 2019 zu liefern, fast.

Wenn man sich das neue Monstergerät komplett konfiguriert kommen über satte 62500 € und eine Lieferzeit für Ende Februar 2020 zusammen.

Dann erhält man ein 28-Kern Intel Xeon W mit 2,5 GHz und 4,4 GHz Boost, 1,5 TB DDR4 RAM, Zwei Radeon Pro Vega II Duo mit jeweils 2 x 32 GB Speicher, 4TB SSD Speicher und die Apple Afterburner Karte in einem Edelstahlgehäuse mitsamt der optionalen Räder.

Die Standardkonfiguration beginnt aber bei fast schon moderaten 6500 €.

Weiterlesen

Apple Maps Look Around in Deutschland

Es sieht so aus, als würde Apple es ernst meinen mit den Verbesserungen für seinen Kartendienst »Apple Maps«!

Apple Maps Auto (Bild:dpa)
Apple Maps Fahrzeug (Bild:dpa)

Ab Juli 2019 fahren in ganz Deutschland die Apple Maps Fahrzeuge und kartographieren mit modernster Lidar-Technologie (Laser und Radar). Dabei wird auch die Technologie eingesetzt, die auch das eindrucksvolle »Look around« ermöglichen.

Damit werden die veralteten Street View Daten von Google noch älter aussehen, und Apple womöglich mit den neuen Kartenmaterial viel interessanter für viele Anwender.

Wo die Fahrzeuge in Deutschland fahren, listet Apple ausführlich auf seiner Webseite. Wir hoffen ein Auto in freier Wildbahn zu erhaschen!

Apple Museum

Es gibt eine schöne Webseite auf der man alte Anleitungen, Bücher und Treiber findet, die seit den 80er und 90ern Jahren die Apple-Veteranen unter uns kennen und lieben lernten.

Wer also in den alten Zeiten schwelgen möchte oder die Geschichte Apples noch nicht kennt, sollte auf die Webseite »Vintage Apple« besuchen, es lohnt sich auf jeden Fall.

Man findet dort beispielsweise das »Apple Macintosh Portrait Display« Handbuch von 1989. Ein damals revolutionärer CTR-Monitor, der perfekt mit PageMaker auf dem Mac funktionierte.

Diese Hochformat-Funktion erlebt ihr Revival im Apple Pro Display XDR, das demnächts mit dem neuen Mac Pro zusammen erscheint und für Profis eine unglaubliche Arbeitsmaschine ermöglicht.