Tipp: HomePod Konfiguration dauert ewig lange!

Die Home.app ist praktisch, weil man darin ganz viele Geräte steuern kann, darunter lassen sich auch die HomePods eben dort konfigurieren und auch mit neuen Updates aufspielen.

In letzter Zeit häufen sich aber Probleme besonders im deutschsprachigen Raum, dass die Konfiguration der HomePods mitunter gefühlt Tage dauert. Was ist da los? Hat Apple einen Bug in der Home.app oder sind gar die Apple Server down?

Diesem Problem sind wir auf die Schliche gekommen. Apple hat da kaum Schuld dran. Vielmehr sind manche Router mit eingeschaltetem Mesh das Problem!

Und jetzt kommt die Krux! In Deutschland gibt es sehr viele AVM Fritzboxen im Einsatz! Diese wiederum verwenden das Mesh und dieses ist nicht abschaltbar. Besonders bei den neueren Geräten oder neueren Firmware-Versionen.

Was also tun? Es gibt einen sehr einfachen Trick, das Problem zu beseitigen.

  • verbinden Sie sich mit der Fritzbox, in dem Sie den nachfolgenden Link klicken fritz.box -> wenn sich hiermit die Konfigurationsmaske des Routers nicht öffnen lässt, geben Sie die dazugehörige IP-Adresse in der URL-Zeile von Safari ein (standardmäßig ist es die IP-Adresse 192.168.178.1).
  • klicken Sie auf den Punkt Heimnetz
  • klicken Sie auf Netzwerk
  • klicken Sie anschließend auf das Stiftsymbol neben dem Gerät (im Beispiel „HomePod 2„)
  • Nun setzen Sie noch das Häkchen bei der Option „Diesem Gerät immer die gleiche IPv4-Adresse zuweisen.“

Fahren Sie fort mit weiteren Geräten in Ihrem Netzwerk wie oben beschrieben fort. Danach starten Sie die Fritzbox neu, indem Sie das Menü „System > Sicherung“ aufrufen und den Reiter „Neustart“ anklicken. Dort klicken Sie auf die blaue Fläche „Neustart„. Nun sollten nach dem Neustart alle Geräte sich wesentlich schneller aktualisieren und auch andere mit Mesh verbundenen Probleme der Vergangenheit angehören.

Tipp: Big Sur Fensterleiste wieder im alten Look!

Der neue Look der Big Sur Fensterleisten ist für einige etwas gewöhnungsbedürftig und teilweise auch umständlich? Kein Problem, mit einem Terminalbefehl lässt sich die Fensterleiste wieder im Gewand der vorherigen macOS Versionen anzeigen.

Dazu öffnet man das Terminal und tippt den nachfolgenden Befehl gefolgt von einem Tipp auf die Returntaste:
defaults write com.apple.finder NSWindowSupportsAutomaticInlineTitle -bool false ; killall Finder

Danach bleiben die Fensterleisten dauerhaft im alten Aussehen. Möchte man den Big Sur-Look wiederherstellen, muss man lediglich die oben genannten Schritte ausführen, dabei aber im ersten Befehl anstatt „false“ einfach „true“ eingeben.

M1 Macs: Startoptionen (Wiederherstellung) und Apple Diagnose verwenden.

Die neuen M1 Macs sind jetzt ein paar Wochen auf dem Markt erhältlich. Im Aussehen haben die Macs sich gegenüber Ihren Intel-Vorfahren kaum veränder, aber innerlich und auch bei manchen Details schon.

In diesem Beitrag zeigen wir euch, wie man einen M1-Mac in „Recovery Mode“ (Wiederherstellungsmodus) und in „Apple Diagnostics“ (Diagnosemodus) versetzt.

Startoptionen (Wiederherstellungsmodus)

  1. Schaltet eueren Mac aus. Drückt anschließend die Ein-/Ausschalttaste so lange gedrückt bis die Symbole des Startvolumen und der Startoptionen erscheinen.

2. Nun klickt auf Startoptionen. Damit gelangt man direkt in den neuen Recovery Mode.

Nun kann man beispielsweise das Betriebssystem erneut aufspielen (ohne dass die Benutzer und deren Einstellungen überschrieben werden) oder das Festplattendienstprogramm starten und die Festplattenstruktur des Macs überprüfen.

Diagnosemodus (Apple Diagnostics)

Möchte man in den Diagnosemodus gelangen, dann sollte man zuerst den Schritt 1 wie bei den Startoptionen ausführen. Nachdem die Symbole erscheinen, drückt und hält man die Tastenkombination „Befehl – D“.

Nun startet die Apple Diagnostics. Führt man die Diagnostics aus, wird man wohl zu ersten und bei den meisten Anwendern auch letzten Mal den Lüfter eines M1-Macs (außer beim MacBook Air, das besitzt keinen) hören.

Homepods Stereo Problem

Wer zwei Homepods sein Eigen nennt, kommt auch in den Stereo-Genuß, ab iOS 12.2 gibt es aber vereinzelt ein Problem, bei dem gekoppelte Homepods sich doch individuell verhalten, sprich jeder Homepod spielt sein eigenes Ding ab.

Es gibt Anleitungen von Apple wie man die Homepods entweder in der Home.app entfernt und neu anmeldet oder entkoppelt. Wenn nichts hilft kann man sogar auf Fabrikzustand zurückstellen.

Die Lösung ist sehr simpel!

Das alles hat bei unseren Versuchen nichts gebracht. Bis wir auf diesen einfach Trick gekommen sind. Einfach die Homepods vom Strom für einige Sekunden zu trennen und dann wieder anzuschließen. Dieser ganz softe Reset bringt dann einen funktionierenenden Stereomodus wieder her!

Tipp: Night Shift und Batterie sparen [UPDATE2]

UPDATE2: Es gibt einen Kniff wie man in 9.3.1 Siri zum Aktivieren von Nigh Shift übereden kann:

UPDATE: Apple hat mit 9.3.1 diese „Lücke“ geschlossen und somit ist die Funktion nicht mehr aktivierbar.

Mit iOS 9.3 hat Apple die Funktion „Night Shift“ eingeführt. Damit wird Abends ein Blaulichtfilter eingeschaltet und das Benutzen des iPhones soll somit nicht den Biorhythmus mehr stören. Das Ergebnis man kann besser einschlafen.

Leider ist diese Funktion nicht gleichzeitig mit der Funktion fürs Sparen der Batterie gleichzeitig verwendbar. Das war zwar in einer der iOS 9.3 Betas wurde aber von Apple herausgenommen. Trotzdem kann man diese beiden Funktionen gleichzeitig mit unserem Tipp nutzen.

icon_siri_2x

Hierbei wird „Siri“ zur Hilfe genommen. Sprechen Sie zu der Assistentin den folgenden magischen Satz: „Schalte Night Shift ein“ und obwohl der Batteriesparmodus an ist, wird auch Night Shift eingeschaltet. 

Tipp: Night Shift Mode für OS X

fluxicon

Mit iOS 9.3 bringt Apple eine sehr nützliche Option für seine iOS-Geräte heraus. Den „Night Shift Mode“. Damit wird nicht nur die Helligkeit des Bildschirms, sondern auch die Färbung gegenüber dem Tages oder Nachtlicht angepasst. Tagsüber kann der Helligkeitsanteil und die Blauwerte hoch sein. Abends wirkt sich aber diese Beleuchtung schlecht für den menschlichen Schlafrhythums aus. Dies ist wissenschaftlich bewiesen. Daher möchte Apple seine Geräte Schlafrhythmusfreundlicher gestaltet.

Aber was passiert mit den Macs?…

Weiterlesen