Apple-ID was ist das?

Ist man ein neuer Apple-Produkt-Besitzer, wundert man sich über die neue schöne Welt. Dabei ist es nicht schwer da einzutauchen, eine der wichtigsten Voraussetzungen ist die Apple-ID.

Mit der Apple-ID die durch mit einer vorhandenen E-Mail und einem Kennwort erstellt wird, kann man auf alle Apple-Dienste zugreifen und diese auch einrichten. Werden auch Zahlungsdaten hinterlegt (Kreditkarte z.B.) lassen sich auch Inhalte wie Filme, Musik, Apps und Bücher direkt auf die Apple-ID erwerben.

Mehr zur Apple-ID und der Einrichtung ebendieser erhält man auf der Webseite von Apple:
https://appleid.apple.com

Radio mit Siri und Homepod hören

Der Homepod ist ein toller Lautsprecher und gliedert sich wunderbar in das Ökosystem eines jeden Apple-Anwenders.

Apple Homepod Bild © Apple

Mit Siri und Shortcuts (Kurzbefehle) existieren schier unendliche Möglichkeiten den smarten Lautsprecher noch smarter zu machen.

Es lassen sich eigene Siri-Befehle erstellen und ausführen. Diese Kurzbefehle funktionieren natürlich auch ohne Homepod und eignen sich für alle Apple Produkte die Siri unterstützen.

Es gibt aber eine Funktion die besonders oft beim Homepod gewünscht wird und von Apple so in der Form (noch) nicht angeboten wird. Radiosender hören und zwar auch die lokalen und deutschsprachigen direkt über den Homepod.

Es gibt eine kostenlose und einfache Lösung wie man Radio mit einem einfachen Siri Kurzbefehl „Siri spiele Radio XY“ direkt auch auf den Homepod abspielen kann. Die nachfolgenden Schritte ermöglichen es:

Die App myTuner Radio
  • Laden Sie die kostenlose App myTuner Radio aus dem App Store
  • Starten Sie diese App auf Ihrem iPhone oder iPad
  • Wählen Sie Ihre Lieblingsradiosender aus Ihrer Region aus
  • Tippen Sie auf den Sender und dann auf das Siri-Symbol
Mit diesem Symbol wird ein Siri-Kurzbefehl erstellt.
  • Nehmen Sie den Siri-Kurzbefehl für den Sender auf
  • Sprechen Sie nun den Siri Befehl „Hey Siri spiele Radio XY“
  • Siri spielt den neuen Kurzbefehl und den gewünschten Sender über Ihren Homepod ab

TIPP: Falls Ihr Lieblingssender nicht dabei sein sollte, lassen sich weitere Sender in der Favoritenliste hinzufügen. Hierzu benötigen Sie eine Stream-URL des Radiosenders, am besten bemüht man hierzu eine Google-Suche.

HINWEIS: Beachten Sie, dass die Wiedergabe nur dann stattfinden kann, wenn das iPhone und Homepod sich im gleichen WLAN-Netzwerk befinden.

Apple Pay mit jedem deutschen Konto nutzen!

Lange musste man in Deutschland auf Apple Pay warten, nun ist die Wartezeit endlich seit dem 11.12.2018 vorbei!

Der Haken für alle die ein Konto bei einer Bank haben, die Apple Pay nicht oder noch nicht unterstütz schauen in die Röhre. Es gibt aber eine einfache und kostenlose Lösung!

Mit Vimpay einer kostenlosen deutschen App, kann man sich eine Prepaid-Mastercard-Kreditkarte für Apple Pay einrichten und von einem beliebigen deutschen Konto aufladen.

Dadurch hat man ein kostenloses Apple Pay auch wenn man beispielsweise bei der Sparkasse oder Volksbank ist.

Wie das geht wird direkt auf der Webseite von Vimpay erläutert. Voraussetzung ist ein iPhone und ein deutsches Konto.

Das kontaktlose bezahlen funktioniert an allen Bezahlterminals die mit einem der folgenden Logos ausgestattet sind!

Tipps damit es mit Vimpay klappt:

  1. Tragen Sie alle Ihre Kontaktdaten vollständig ein, ansonsten gibt es eine Fehlermeldung von ApplePay Wallet.
  2. Achten Sie darauf, dass im kostenlosen Vimpay nur ein Überweisungskonto von dem Sie die Mastercard aufladen möglich ist. Ein Mal eingetragen ist das Zahlungskonto nicht mehr veränderbar!
  3. Die Karte muss mit einem Betrag aufgeladen sein, damit man sie zum Zahlen mit Apple Pay verwenden kann.

iPad Pro 11 Test Benchmarks

Wir haben ein iPad Pro 11″mit 256GB Speicher ergattert und uns mit ein paar Benchmarks die neue A12X-CPU von Apple zur Brust genommen.

Vorab, das Gerät ist erstaunlich, sowohl das Display als auch der Sound sind von nicht erahnter Qualität für so eine Flachflunder.

Die Verarbeitung ist präzise und bis ins kleinste Detail wie aus einem Guss. Das neue Netzteil gefällt in seiner Form und ist nun mit einem USB-C-Anschluss ausgestattet.

Im Paket sind noch ein paar Anleitungen, zwei Apple Aufkleber sowie ein USB-C zu USB-C Kabel.

 Die Konfiguration ist mit einem bereits vorhandenen iPhone oder iPad kinderleicht und geht innerhalb von wenigen Schritten und Augenblicken von statten.

Danach ist das iPad einsatzbereit und funktioniert auf Anhieb mit der Face-ID. Das Display hat wunderbare, natürliche Farben, die Qualität ist wie man es von einem Retina-Display erwartet gestochen scharf und lebensecht.

Die Kameras überzeugen, besonders die Vorderkamera mit dem Portrait-Modus ist unglaublich gut. Die Tiefenunschärfe lässt die Bilder wie von einer Spiegelreflexkamera ausschauen.

Benchmarktest Geekbench 4

Zuerst haben wir den Geekbench 4 Benchmark durchlaufen lassen und der lässt so manche MacBook Pro und iMac Modelle richtig alt aussehen!  Single-core 4966 und Multi-core 18040!

Da Geekbench das Gerät noch nicht kennt, wird nur die interne Kennung iPad 8,1 verwendet. Der Takt der A12X-Bionic wird auch nicht angezeigt.

Benchmarktest AnTuTu

Mit dem AnTuTu Benchmark kann man auch direkten Vergleich zu allen anderen auch Android Produkten ziehen. Hier wird ganz klar die Dominanz der Apple CPU deutlich.

Ein sagenhafter AnTuTu-Benchmark von 559350 Punkten wird auf Anhieb erreicht und katapultiert das iPad auf den ersten Platz der Charts.

Benchmark AnTuTu Web

Das iPad Pro ist besonders für seine Qualität als Webtablett bekannt, mit dem AnTuTu Web-Benchmark wird dies auch deutlich. Hier ist es knapp anderthalb mal so schnell wie das bisher erstplatzierte Gerät OnePlus 5 mit 49547 Punkten.

Fazit, Apple hat nicht zu viel versprochen beim neuen iPad Pro und liefert richtig knallharte Hardware gepaart mit der supereinfach zu bedienenden Oberfläche von iOS 12. Mit dem Apple Pencil ist optional ein perfekter Begleiter für Künstler und Grafiker, sowie Schüler und alle die gerne Notizen mit Hand machen erhältlich.

Tipp: iPhone/iPad Kamera am Mac nutzen

Mit macOS Mojave und iOS existiert ein neues und sehr nützliches Feature. Wer ein iPhone und einen Mac sein Eigen nennt, kann die Kamera des iPhones mit dem Mac verwenden und somit Fotos und Dokumentenscans erstellen.

Es geht ganz einfach. Voraussetzung ist, dass beide Geräte im gleichen WLAN sich befinden und die Zwei-Faktor-Authentifizierung bei der Apple-ID verwendet wird.

Im Kontexmenü des Finders (oder einer der unterstützten Apps) muss man die Option „Importieren von iPhone“ auswählen.

Es erscheint das iOS Gerät und die beiden Optionen „Foto aufnehmen“ und „Dokumente scannen“.

Wählt man eine der Optionen wird auf dem iPhone die Kamera.app gestartet. Nun fordert macOS Mojave auf, ein Foto oder Dokument zu scannen.

Wird der Auslöser auf dem iPhone/iPad betätigt, übernimmt macOS diese Aufnahme automatisch. Et voilà!